• Geschäftsstelle


    Geschäftszeiten:
    Montag: 11.00 – 17.00 Uhr 

    Mittwoch: 09.00 – 12.00 Uhr
    Donnerstag: 09.00 – 15.00 Uhr


    Ansprechpartner:
    Claudia Kleve-Blödorn
    Alicia Horta Da Silva
    Telefon: 0221 – 81 37 83
    Fax: 0221 – 81 35 48

    Email: turnverband.koeln@netcologne.de

collage 1050x95

tvb vb groupAm 1. Mai folgten trotz Brückenwochenende und „Tag der Arbeit“ dennoch über 30 Verbandsmitglieder sowie Gäste aus den TVB Aggertal und Düsseldorf den Ausführungen des Vorstandes. Die  Vereinsvertreterversammlung überbrückt zwischen den satzungsgemäßen  Verbandstagen den Kontakt mit den angeschlossenen Vereinen.  
Mit Blick auf die Probleme im Spitzensport (Stützpunkt- und Förderdiskussionen), referierte Dieter Weymans über den „Leistungssport TURNEN in der Organisationsstruktur Turnvereine/-abteilungen  - RTB / DTB“. Unter dem Blickwinkel der Verbands- und Förderstrukturen, der Förderarbeit in den Vereinen sowie den Hoffnungen und Erwartungen der Athleten, zeichnete er ein wenig stimmiges Bild. Anhand von neuen und alten Beispielen wurde deutlich, dass der Spitzensport TURNEN mit verbandlichen Hemmnissen kämpft, wenig Transparenz zulässt und  den Anschluss an die Weltspitze verpasst hat.
Die folgende Diskussion machte deutlich, dass an einem  „Runden Tisch“ alle Kräfte für eine Neuausrichtung zu bündeln sind und jede erdenkliche Unterstützung erstritten werden muss, damit nicht auch noch die letzten Fördermöglichkeiten für den Spitzensport verspielt werden.
Die folgende herzliche Gratulation an den Ehrengast Klaus Dietze, der vor wenigen Wochen den 90. Geburtstag feiern konnte, wird allen in bester Erinnerung bleiben. Das Mitglied des Rechts- und Ehrenrates war und  ist seit 7 Jahrzehnten in vielen Funktionen auf Vereins- und Verbandsebene tätig. Seine Dankesworte  in Text- und Gedichtform waren Erinnerungen an eine sehr persönliche Zeitreise mit beruflichen und sportlichen Erlebnissen sowie der Botschaft, „Turnen ist die beste Medizin“.
Im offiziellen Teil gab Horst Maas seinen letzten mündlichen Bericht zur Verbandsarbeit. Diesen hielt er kurz und verwies auf die umfangreiche schriftliche Zweijahres-Berichterstattung, die zum Verbandstag 2017 wieder vorbereitet wird. Auch Dieter Weymans fasste die Ergebnisse zur Lehrarbeit und den Wettkämpfen zusammen und äußerte seinen Dank für die Unterstützung durch die Fachwartinnen und Fachwarte sowie den Vorstand.


Größtes Interesse fanden wieder die Finanzzahlen, die Josef Hemrich vortrug. Trotz einiger Mindereinnahmen, konnte das Jahr 2016 positiv abgeschlossen werden. Ab 2017 wird der Haushalt entsprechend den Auflagen der Finanzverwaltung neu gegliedert.  Dies veranlasst uns,  einen Steuerberater hinzuzuziehen. Die anwesenden Kassenprüfer, Gisela Kratz und Karl-Heinz Grimm,  bestätigten die gemeinsam mit Walter Loch durchgeführte Sichtung der Belege und Buchungen und lobten die vom Vorsitzenden Finanzen vorgelegten Unterlagen.  
Unter dem Punkt „Berichte und Diskussionen zur Entwicklung im RTB/DTB“ musste Horst Maas einräumen, dass das neue RTB-Führungsduo es sich selbst und uns schwer macht.  Die Startschwierigkeiten eines Geschäftsführers, der nicht vom TURNEN kommt sowie eines Präsidenten, der im Landtags-Wahlkampf steckt,  sind nicht zu übersehen. 
Der DTB verdreht weiterhin Fakten und schreibt trotz erkennbaren Misserfolgen nur Positives. Der Bundesstützpunkt GTw in Bergisch Gladbach/Köln wird dem RTB aberkannt,  trotz bester Nachwuchskaderathleten.
Dennoch sollen wir einer Verlängerung der Rückzahlung des RTB-Kredites zustimmen und auch noch helfen, neue Frankfurter-Löcher zu stopfen.  Die folgenden Wortbeiträge der Vereinsvertreter wurden erstmals unfreundlich und ablehnend. Diese Signale werden wir gerne weitergeben.
Wenig Verständnis fand auch die Nachricht von der LSB-Mitgliederversammlung, dass die Landesregierung die Entscheidung über die Verlängerung der Sportförderung mit dem „Pakt für den Sport“ nicht vor der Landtagswahl entscheiden wird. Der Sport muss langfristig planen können und darf von Landtagswahlergebnissen nicht abhängig sein.  
Auch die Nachricht, dass die Sporthilfe durch Missmanagement erheblich in die Miesen geraten ist, wurde mit Bestürzung aufgenommen. Die LSB Führungsriege hat jetzt die Führung auch bei der Sporthilfe übernommen und will retten, was noch zu retten ist.
Stabwechsel von Horst Maas auf Peter Schiffmann
Entsprechend der Beschlussfassung auf dem letztjährigen Verbandstag und in Abstimmung mit den Beschlüssen der letzten Vorstandssitzungen, wurde nach der Rücktrittserklärung von Horst Maas Peter Schiffmann zum neuen Verbandsvorsitzenden bestellt. Horst Maas hat zeitgleich bis zum nächsten Verbandstag, im Frühjahr 2018, die bisherige Funktion von Peter Schiffmann als Vertreter der Vereine im Vorstand übernommen und kann ihm so noch einige Zeit beratend zur Seite stehen.
Horst Maas gratulierte seinem Nachfolger und bedankte sich bei allen, die ihn  in den 11 Jahren als Verbandsvorsitzender und 10 Jahren als Geschäftsführer tatkräftig unterstützt haben. Peter Schiffmann wünschte er von Herzen alles Gute und eine glückliche Hand bei der Gestaltung der Zukunft des Turnverbandes Köln.  Als erste Amtshandlung bedankte sich Peter Schiffmann bei Horst Maas für dessen langjähriges Wirken im Turnverband Köln und bei Frau Maas für ihre Bereitschaft, dies mitzutragen.
Unter dem Top „Veranstaltungen“ informierte Jürgen Lahrs die Versammlung mit einer Präsentation über die Entwicklung des Kölner KinderSportFestes, das in diesem Jahr am 1. Juli stattfinden wird. Zur Durchführung werden noch viele Helfer/innen gesucht.
Zum Turnfest in Berlin mussten noch einige Dinge angesprochen werden, die mit dem Bustransfer und der vor Ort notwendigen Servicehilfe beim Frühstück sowie bei der Schulkontrolle notwendig sind.  4 Buse werden über 200 der ca. 500 Aktiven aus dem TVB- Köln nach Berlin bringen.  Der Frühstücksservice scheint machbar, die Schulkontrolle jedoch nicht. Horst Maas bleibt am Ball und wird weitere Einzelheiten klären.  
HM + PS

Zum Seitenanfang